Seniorenbetreuung Nachrichten

Seniorenresidenz in Tschechien

Der demografische Wandel wirft viele Probleme auf, besonders auch in Deutschland. Pflegeplätze werden knapp, die Pflege in Altenheimen oder Seniorenheimen ist durch den Mangel an Pflegekräften, stark beeinträchtigt. Auch können sich viele Rentner einen Platz in einem Seniorenheim nicht mehr leisten und immer mehr Rentner überlegen sich ins Ausland zu gehen und sich dort, falls es nötig ist oder wird, pflegen zu lassen.

Tschechien liegt bei diesem Trend ganz vorne. Nicht nur wegen der Nähe zu Deutschland, sondern auch, weil in vielen Gegenden die deutsche Sprache gesprochen wird, so bietet dieses Land für Senioren eine gute Gelegenheit, sich dort im Alter niederzulassen und sich fast wie zu Hause zu fühlen. Das Land steht mittlerweile an zweiter Stelle laut einer Umfrage, was die Pflege im Ausland betrifft.

Da Tschechien zur EU gehört sind sie als Rentner, wenn sie Beitrage in die Sozialversicherung gezahlt haben, auch weiter versichert und können selbstverständlich auch das Pflegegeld erhalten. Nur Pflegesachleistungen werden nicht gezahlt, wenn sie sich außerhalb von Deutschland in der EU niederlassen wollen. Weiterlesen

Bitte bewerten Sie dies

Seniorenresidenz in Bulgarien

Bulgarien ist ein wunderbares Land, in das mittlerweile viele Deutsche ausgewandert sind. Ein Grund dafür sind die extrem niedrigen Lebenshaltungskosten. Sie sind eine der wichtigsten Faktoren bei der Entscheidung, wohin Sie im Ausland in den Ruhestand gehen möchten. Bulgarien ist im Vergleich zu anderen EU-Ländern ein sehr preiswertes Land. Dies ist auf niedrige Gehälter im Vergleich zu anderen europäischen Ländern zurückzuführen.

Wenn man betrachtet, dass in Deutschland jeder fünfte Rentner von Altersarmut bedroht ist und auch der demografische Wandel diese Situation nur verschlimmern kann, machen sich viele Senioren Sorgen darüber, ob sie in Würde altern können und natürlich auf über die Pflegesituation, die in Deutschland durch mangelndes Pflegepersonal besorgniserregend ist.

Bulgarien ein hat ein perfektes Klima und man kann, wenn man noch rüstig ist, viele verschiedene Aktivitäten genießen. Im Winter ist es in Bulgarien je nach Region auch schneereich, während der Sommer sehr warm ist. Dazwischen liegt ein angenehmer Frühling und Herbst. Der Sommer bietet sich an, um im Schwarzen Meer zu schwimmen.

Bulgarien ist 2007 Euro der EU beigetreten und mittlerweile werden viele neue Einrichtungen für pflegebedürftige Menschen gebaut, die sich insbesondere auf Menschen aus Deutschland konzentriert. Weiterlesen

Bitte bewerten Sie dies

Seniorenresidenz in Polen

Die Anzahl der Menschen über 75 Jahre steigt drastisch an und die Lebenserwartung stiegt seit dem Jahr 2002 in jedem Jahr um 2,5 Monate. Doch mit zunehmenden Alter steigen leider auch gesundheitliche Probleme. Chronische Krankheiten und körperliche Einschränkungen nehmen zu.

Ein weiteres Problem sind die Rentenbeträge, viele Senioren sind von Armut bedroht. Ein wesentlicher Aspekt der Armut ist natürlich der Mangel an finanziellen Mitteln. Dies schränkt wichtige Aspekte des Lebens der Menschen stark ein, z. B. wo sie leben, welche Lebensmittel sie kaufen können oder welche Gesundheitsversorgung und Bildung sie sich leisten können. Es beeinflusst auch ihren Grad der Mobilität, ihrer Freizeitaktivitäten und ihrer allgemeinen Teilhabe an der Gesellschaft.

Hinzu kommt, dass viele Menschen Unterstützung im Alltag brauchen oder werden pflegebedürftig. Hinzu kommt, dass viele ältere Menschen leider nicht genügend Rente bekommen, um ihr Leben weiterhin einer angemessenen Betreuung genießen. So überlegen sich viele Menschen, ob sie im Alter in ein anderes Land gehen sollen und dort in eine Senioren-Residenz einziehen sollten.

So ziehen laut Statistik der Anteil der Senioren nach Spanien, Österreich oder Polen.

Warum bevorzugen Senioren eine Seniorenresidenz in Polen

In Polen leben ca. 38 Millionen Einwohner. Hauptstadt ist Warschau. An den Grenzgebieten zu Deutschland sprechen die meisten Menschen Deutsch.

  • Wenn man Polen betrachtet, ein Land, das mittlerweile von vielen deutschen Senioren in Betracht gezogen wird, erkennt man die Vorteile, die für dieses Jahr auf der Hand liegen.
  • Da das deutsche Gesundheitssystem nur einen Teil der Kosten übernehmen, die ältere Menschen haben, wenn sie eine rund um die Uhr Betreuung brauchen, so ist es für Tausende von Senioren eine Option geworden, in osteuropäische Pflegeheime umzusiedeln, Polen steht dabei an vorderster Liste.
  • Die Arbeitskosten in Polen sind wesentlich niedriger, sodass es möglich ist, dieselbe Pflege zu erhalten, wie in Deutschland, jedoch nur ein Drittel der Kosten dafür entstehen. So müssen die Senioren nicht auf ihr Erspartes zurückgreifen und eventuell lang angespartes Geld für einen schönen Altersruhestand verbrauchen.

In Polen werden immer mehr Pflegeheime und Seniorenresidenzen für deutsche Senioren gebaut

Seit einigen Jahren gibt es viele Investoren, die dies nutzen, um für deutsche Senioren in Polen  angemessene Seniorenresidenzen zu gründen. So gibt es sogar, nicht weit von der deutschen Grenze entfernt ein neu errichtetes Seniorendorf.

So können Senioren dort so lange wie möglich ein selbstständiges Leben führen zu wesentlich geringeren Kosten, was Ihren Lebensstandard natürlich erhöht.

So ziehen immer mehr Senioren nach Polen und mieten dort eine Wohnung, die an eine Pflege angeschlossen, falls diese notwendig sein sollte.

Es wurden und werden immer mehr Pflegeheime im Nachbarland Polen gegründet. Viele polnische Staatsbürger waren in Deutschland in der Pflege tätig und haben genügend Erfahrungen und Sprachkenntnisse dabei erworben.

Eine Vielzahl an Häuser, die dem Standard von Deutschland entsprechen und teilweise drüber hinaus, verfügen über Zusatzeinrichtungen, wie z. B. einem Hallenbad oder eine Sauna besitzen, damit sich die Senioren rundum wohlfühlen können.

Ein Vorteil, der unter anderem in den Seniorenresidenzen heraussticht, ist das Personal, das zahlreich vertreten ist. So kümmert sich eine Krankenschwester im Durchschnitt um 4 Bewohner anstatt wie in Deutschland, wo der Durchschnitt bei ca. 12- 15 Personen liegt, nachts meist noch viel mehr.

Was die medizinische Betreuung angeht, arbeiten in den Pflegeheimen deutschsprachige Krankenschwestern, Physiotherapeuten und Betreuer. Inklusive Leistungen und Therapien sind meist in der Pflegeleistung eingeschossen und werden nicht separat berechnet

Freizeitbeschäftigung

Polen hat eine wunderschöne Landschaft und Natur. Die Seniorenresidenzen sind meist dort angesiedelt, wo Senioren von der Lage profitieren können, wie z. B. an der Ostsee.

  • Lange Spaziergänge in Kurgebieten
  • Geführte Ausflüge
  • Freizeitangebote der Seniorenresidenz

Durch den finanziellen Vorteil können Senioren ihr Leben besser genießen und erhalten damit eine Steigerung Ihrer Lebensqualität. Nicht nur geringere Kosten von Pflegepersonal, billigere Medikamente und günstigere Mieten tragen dazu bei.

Unterschiede von einer Seniorenresidenz in Polen zu einem Pflegeheim in Polen

Während dIe Pflege in Polen hochwertig und erschwinglicher ist, sind auch die Seniorenresidenzen in Polen auf deutsche Senioren eingerichtet.

Dort können Rentner leben, die noch weitgehend selbstständig sind und zusammen mit anderen deutschen Senioren ihr Leben gestalten und genießen. So haben Seniorenresidenzen eigene Zimmer und sind nach westlichem Standard eingerichtet. Die Raumgrößen variieren je nach Einrichtung. Seniorenresidenzen in Polen ähneln deutschen hochwertigen Hotels mit Gemeinschaftsräumen, Essräumen, Schwimmbad und weiteren Annehmlichkeiten.

Kosten einer Seniorenresidenz in Polen

Die Preise sind je nach Residenz unterschiedlich und hängen von der Größe und Ausstattung ab (inclusive Wellnessbereich etc). Ebenso sind die Preise an der pommerschen Ostsee etwas höher als im Süden des Landes.

Die Preise variieren zwischen 700 und 1300 Euro, je nach Lage, Größe und Ausstattung.

Bitte bewerten Sie dies

Seniorenresidenz im Ausland

Den Lebensabend im Ausland zu verbringen ist ein Gedanke, mit dem viele Menschen, wenn sie in die Rente gehen, spielen. Viele arbeiten sogar schon in den Zeiten des Berufes darauf hin. Laut Statistik wandert ca. jeder 10. Deutsche im Alter aus Deutschland aus.

Es gibt viele Gründe, warum Senioren gerne Deutschland verlassen und sich im Ausland nieder lassen wollen. Der Hauptgrund ist laut Umfragen das Wetter. In manchen Ländern regnet es nicht so viel und im Allgemeinen ist das Klima besser

Ein weiterer Grund ist, dass der Lebensabend, in dem Pflege benötigt wird, für viele Menschen gar nicht mehr erschwinglich ist und sie dafür Ihre Ersparnisse aufbrauchen müssen oder von der Familie unterstützt werden müssen, um die hohe Kosten zu bezahlen.

So entwickelt sich seit einigen Jahren der Trend, als pflegebedürftiger Senior ins Ausland zu gehen, da Pflegekräfte in anderen Ländern oftmals besser ausgebildet und erschwinglicher sind als in Deutschland. Viele zieht es in den Süden wie z. B. nach Spanien, Portugal, Malta, Griechenland, Italien, Türkei, andere wiederum nach Tschechien, Polen, Rumänien, Ungarn oder in die Slowakei. Weiterlesen

Bitte bewerten Sie dies

Nachtpflege

Nicht nur Tagespflege kann eine gute Betreuungsart für Pflegebedürftige sein, sondern auch die Nachtpflege ist wichtig für die Angehörigen, um etwas Ruhe von einem anstrengenden Pflegetag zu bekommen. Viele Angehörige stehen vor einem großen Problem, wenn es um die Betreuung, die auch nachts notwendig ist, geht. Es gibt dafür die Möglichkeit einer Nachtpflege. Die Nachtpflege, sowie auch die Tagespflege sollten unter anderem verhindern, dass eine vollstationäre Pflege nötig wird.

Vor allen Dingen gilt es bei der Nachtpflege nicht nur darum, Angehörige zu entlasten, die oftmals nächtelang keinen Schlaf finden und dadurch noch mehr belastet werden in ihrem beruflichen und privaten Bereich. Die medizinische Versorgung ist, falls sie erforderlich ist, auch in der Nachtpflege gewährleistet. Weiterlesen

Bitte bewerten Sie dies

Tagespflege

Pflegende Angehörige sind oftmals mit der Pflege komplett überfordert, da sie meist berufstätig sind und somit einer Doppelbelastung ausgesetzt sind. Um entlastet zu werden, gibt es in Deutschland die sogenannte Tagespflege, bei der es möglich ist, sich um die eigenen Belange als Angehöriger zu kümmern, ohne Nachteile auf die Pflege der Liebsten.

So kann man die Tagespflege einreihen zwischen einer Pflege zu Hause und einer stationären Pflege in einer dafür geeigneten Einrichtung. Sie können die Tagespflege an bestimmten Tagen in Anspruch nehmen, je nach Bedürfnissen.

Was ist Tagespflege

Durch die sogenannte Tagespflege ist es für pflegebedürftige Menschen möglich, länger in dem gewohnten Umfeld zu leben. Die Tagespflege wird auch als teilstationäre Versorgung bezeichnet, da die Pflege in einer stationären Pflegeeinrichtung stattfindet. Durch die Tagespflege werden Angehörige entlastet. So kann die Pflege von pflegebedürftigen Personen zusammen mit dem ambulanten Pflegedienst besser bewältigt werden. Weiterlesen

Bitte bewerten Sie dies

Deutsche Pflegekräfte

In Deutschland gibt es verschiedene Arten der Pflege. Eine davon ist der ambulante Pflegedienst und weitere Art ist die 24-Stunden-Pflege. In der 24-Stunden-Pflege wohnt die Pflegekraft in dem Zuhause der pflegebedürftigen Person und wechselt sich meist in 14-tägigem-Rhythmus mit einer anderen Pflegekraft ab. Die Pflegekraft ist sozusagen rund um die Uhr erreichbar. Im Gegensatz zu 24-Stunden-Pflegekräften übernehmen deutsche Pflegekräfte nicht nur grundpflegerische Tätigkeiten, sondern durch ihre Ausbildung als staatlich anerkannte Pflegerin (Krankenschwester, bzw. Altenpflegerin), können sie ebenso die medizinische Behandlungspflege durchführen.

24-Stunden-Pflege deutsche Pflegekräfte Kosten

Es gibt verschiedene Arten, eine deutsche Pflegekraft einzustellen. Eine davon ist, dass Sie selbst zum Arbeitgeber werden, dies ist jedoch aufwendiger, als wenn Sie eine 24-Stunden-Pflegekraft über eine Agentur einstellen, da Sie als Arbeitgeber auch Pflichten der Pflegekraft gegenüber haben. Weiterlesen

Bitte bewerten Sie dies

Pflege daheim

Über 70 % der pflegebedürftigen Menschen werden zu Hause gepflegt. Meist übernehmen die Pflege daheim die Angehörigen, der ambulante Pflegedienst oder sogenannte 24-Stunden-Pflegekräfte. Menschen werden immer älter, doch auch Krankheiten nehmen mit steigendem Alter zu, wie z B. Arthrosen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Demenz und Alzheimer Krankheit. Viele Menschen sind dann auf Hilfe angewiesen und möchten dabei ihr gewohntes Umfeld nicht verlassen und entscheiden sich für die Pflege daheim: Weiterlesen

Bitte bewerten Sie dies

Hilfe zur Pflege

Die Pflege von gesundheitlich oder psychisch eingeschränkten Menschen ist mit hohen Kosten verbunden. Was passiert, wenn sich Menschen die notwendige Pflege nicht leisten können?

Wenn der gesundheitliche Zustand es erforderlich macht und eine Pflegebedürftigkeit eintritt, jedoch nie dafür benötigten finanziellen Mittel nicht ausreichen, gibt es unter gewissen Voraussetzungen einen Anspruch auf „Hilfe zur Pflege“. Dies wird durch den Sozialhilfeträger ausbezahlt. Dazu zählen die ambulante Hilfe zu Hause, sowie eine teilstationäre oder vollstationäre Pflege.

Wer keine Leistungen aus der Pflegeversicherung bekommt, bzw. keinen Anspruch darauf hat und nur eine kleine Rente bekommt, kann „Hilfe zur Pflege“ bekommen. Das Sozialamt übernimmt dann die gleichen Leistungen, wie die Pflegekasse, vorausgesetzt, dass diese die Leistungen nicht oder nicht in vollem Umfang übernimmt.

Wenn Sie also nicht über genügend Mittel verfügen, um die Pflegekosten zu tragen, z. B. bei einer Schwerstpflege, können Sie beim Sozialamt einen Antrag auf „Hilfe zur Pflege“ stellen.

Weiterhin können Personen, deren Pflegebedarf für weniger als ein halbes Jahr (6 Monate) dauert oder wenn eine Person keine Pflegeversicherung besitzt und aus diesem Grunde keinen Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung hat (z. B. eine pflegebedürftige Person in den letzten 10 Jahren weniger als 2 Jahre pflegeversichert war). Weiterlesen

Bitte bewerten Sie dies

Pflegegrade ehemals Pflegestufe

Ein Pflegegrad bezeichnet die Schwere der Beeinträchtigung oder die Fähigkeiten einer Person, die pflegebedürftig ist. Mit dem Pflegestärkungsgesetz II wurden mit Wirkung zum 01.01.2017 die Pflegestufen 1- 3 in Pflegegrade umgewandelt, da auch Personen, die eine Erkrankung wie Demenz mit eingeschlossen werden sollten und um diese besser zu unterstützen. So werden seit der Einstufung in Pflegegrade nicht nur physische, sondern auch psychische Probleme berücksichtigt.

Wie werden Pflegegrade eingeteilt? Was wurde aus den Pflegestufen? Weiterlesen

Bitte bewerten Sie dies