Tägliche Betreuung eines Krebskranken

Betreuung eines Krebskranken
Betreuung eines Krebskranken

Für die Betreuung von Krebskranken sind spezielle Fachkompetenz, Taktgefühl und viel Geduld erforderlich

Der menschliche Körper besteht aus vielen verschiedenen Zellen. Alle vermehren sich ständig, teilen sich und sterben schließlich. Ab und zu passiert etwas und Zellen beginnen sich viel schneller als normal zu teilen. Zellen mutieren und anstatt zu sterben, sie werden versammelt und kleben aneinander. Es entsteht eine neue Raumforderung, die man Tumor nennt. Ein Tumor kann gutartig oder bösartig sein. Gutartige Tumoren sind nicht lebensgefährlich und sind kein Krebs. Bösartige Tumoren werden Krebs genannt.  Das ist eine schwere Erkrankung und können lebensbedrohlich sein. Auch wenn sie entfernt werden, rezidivieren sie und kehren sie wieder zurück. Krebszellen greifen an und zerstören benachbarte Gewebe und Organe. Krebszellen werden über das Lymphsystem und die Blutbahn übertragen und können zu anderen Organen gelangen und somit bilden sie die so genannten Metastasen.

Es bestehen viele Krebsarten. Die häufigsten davon bei Erwachsenen sind wie folgt:

Lungenkrebs; Brustkrebs; Eierstockkrebs; Prostatakrebs; Darmkrebs; Hautkrebs; Lymphoma; Leukämie

Weltweit sterben jährlich 8,2 Millionen an Krebs

Aus einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation /WGO/ geht hervor, dass 4 Millionen von denen im Alter zwischen 30 und 69 Jahren sind.

Krebserkrankungen sind nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache in der Europäischen Union. Zwei von zehn Todesfällen bei Frauen  und drei von zehn Todesfällen bei Männern sterben jährlich an Krebs. Jedes Jahr erhalten 3,2 Millionen Europäer die schreckliche Diagnose. Laut statistischen Angaben der Weltgesundheitsorganisation /WGO/ sind bei Männern die häufigste Leidensursache Lungenkrebs, Prostatakrebs, Darmkrebs, Leberkrebs, Rektumkrebs und Magenkrebs. Frauen leiden am häufigsten unter Brustkrebs, Darmkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Lungenkrebs und Magenkrebs.

Trotz der besseren Prävention und Krankheitsbehandlung steigen Krankheitsbelastungen bei Männern sowie bei Frauen immer an. Und damit braucht man eine gute Pflegekraft unter häuslichen Bedingungen. Die Weltgesundheitsorganisation warnt davor, dass in den nächsten 20 Jahren die Zahl der Neuerkrankungen an Krebs voraussichtlich um über 70% steigt. Die gute Nachricht ist, dass ca. 40% der Krebsfälle verhindert werden können.

Krebs schickt Warnsignale, bevor er angreift

Die rechtzeige Diagnose und schnell mit der Behandlung beginnen sind für die Krebsbekämpfung besonderer Bedeutung. Die ersten Symptome, die uns darauf bringen, dass Krebszellen aktiviert werden, sind nicht außer Acht zu lassen. Die für einige der tödlichsten Krebsformen Warnsignale sind für alle erkennbar. Dazu zählen:

Plötzlicher Gewichtsverlust; Fieberanfälle; Nicht nachvollziehbare Müdigkeit; Nicht verheilende Wunden oder Geschwüren; Veränderungen der Haut; Verschiedene Blutungen; Heiserkeit und ständiger Hustenreiz; Schluckbeschwerden und Ernährungsschwierigkeiten; Veränderungen den Leberflecken und Warzen; Chronische/r Verstopfung oder Durchfall; Tastbare Verhärtungen an verschiedenen Körperteilen

Jedes einzelne Symptom ist wichtig und muss nicht außer Acht gelassen werden. Jedes einzelne anhaltende Problem, das nicht abklingt, ist ein Zeichen dafür, dass etwas nicht in Ordnung ist. Man muss auf Signale des eigenen Körpers achten und sich rechtzeitig an einen Arzt wenden.

Die erfolgreiche Krebsbehandlung ist von der frühzeitigen Diagnose abhängig

Je früher die Diagnose gestellt wird, desto größer stehen die Chancen auf erfolgreiche Heilung. Und was für eine Therapie eingesetzt wird, ist vor allem von der Lokalisierung der Erkrankung, von ihrem Stadium, dem gesamten Gesundheitszustand, dem Alter und weiteren Faktoren abhängig. Normalerweise wird eine komplexe Behandlung durchgeführt und diese umfasst einen chirurgischen Eingriff, Chemotherapie, Strahlentherapie, hormonale Therapie und Immuntherapie.

Es gibt verschiedenartige Gründe für die Auslösung der Erkrankung. Als ein Risikofaktor gilt alles, das die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass man an Krebs erkrankt. Erstens ist das der Lebensstil. Zigaretten, Alkohol, ungesunde Ernährung, Übergewicht, zu lange an der Sonne aufhalten, wahllose sexuelle Kontakte – das sind Gewohnheiten, die wesentlich das Krebsrisiko erhöhen. Auch die familiäre Belastung ist von Bedeutung. Einige defekte Gene können vererbt werden, somit sind prophylaktische ärztliche Untersuchungen in der Familie eines Krebskranken verbindlich. Der Einsatz einiger Chemikalien und schädlichen Stoffe ist auch mit der Entstehung von Krebszellen zu verbinden. Die Umwelt hat auch eine Auswirkung darauf. Es besteht eine ernsthafte Gefahr beim Passivrauchen, wobei man zwangsweise den Zigarettenrauch verschluckt. Einige chronische Erkrankungen können auch Genmutationen auslösen und zur heimtückischen Krankheit führen.

Die Betreuung von alten Menschen erfordert Fachkompetenzen, Taktgefühl und Gedul

Trotz der frühzeitigen Diagnose und die Möglichkeiten, die Krankheit noch im Frühstadium vollständig zu heilen, verursacht die Diagnose Krebs Panik und ein Gefühl des Verdammtseins nicht nur beim Patienten, sondern auch bei seinen Angehörigen. In der Krebsbekämpfung nehmen auch Psychologen erfolgreich teil. In Deutschland sowie in anderen europäischen Länder wird schnell ein neuer Teil der Psychologie entwickelt – und zwar Onkopsychologie. Und das einzige Ziel dabei ist, eine angemessene Hilfe in Krisensituationen dem Patienten und seinen Angehörigen zu leisten. Und damit man mit den täglichen, dringenden Bedürfnissen zurechtkommt, gibt es eine andere Lösung – eine Betreuungskraft oder eine Pflegekraft. Die Wahl hängt von Stadium der Krankheit ab. Die Betreuung von alten Menschen ist zeitaufwendig und erfordert Geduld. Unsere Pflegekräfte wissen das und können 24-Stunden-Pflege des Kranken unter häuslichen Bedingungen gewähren. Mit ihrer Hilfe werden tägliche Tätigkeiten wie Ernährung, Baden, Anziehen sowie sonstige lebensnotwendige Handlungen voll erleichtert.

Krebskranke haben spezifische begleitende Probleme, die unangenehme Nebenwirkungen auslösen. Es geht am häufigsten um Appetitlosigkeit, geänderter Geschmackssinn, trockenen Mund, Atemnot, Probleme beim Wasserlassen und viele anderen. Die erfahrene Pflegekraft weiß Bescheid wie damit zurechtzukommen, insbesondere wenn diese stark ausgeprägt sind. Deswegen zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns, damit Sie weitere Informationen über die von uns angebotenen Dienstleistungen zu bekommen.

Krebs verändert Pläne, Hoffnungen und Träume, ändert das Leben. In meisten Fällen passiert dies plötzlich und unerwartet. Dies ist nicht als ein Urteil anzunehmen und Sie zur Verzweiflung und Wut zu bringen. Das Wichtigste ist, dass durch eine angemessene Betreuung jedem Patienten ein komfortables und menschenwürdiges Leben gewährt werden kann.

Tägliche Betreuung eines Krebskranken
5 (100%) 1 Bewertung