Was bedeutet häusliche Betreuung

Im Laufe des Älterwerdens funktionieren manche Dinge nicht mehr so, wie früher und Menschen brauchen in verschiedenen Bereichen immer mehr Hilfe. Angehörigen können dies meist nicht alleine bewältigen und entscheiden sich daher für eine Betreuung zu Hause oder eine sogenannte 24-Stunden-Betreuung.

Die Betreuerin kümmert sich um alltägliche Erledigungen und arbeitet unterstützend bei pflegebedürftigen Menschen, diese nicht mehr bewältigen können, sei es Essen zubereiten oder Unterstützung in der Grundpflege

Welche Aufgaben hat eine häusliche Betreuung

Pflegebedürftige Menschen brauchen, wie oben schon erwähnt Unterstützung in verschiedenen alltäglichen Bereichen, doch auch eine sehr wichtige Aufgabe der ist es für die Betreuungskraft, dass sich pflegebedürftige Menschen nicht alleine fühlen und eine Person um sich zu haben, mit der sie sprechen können. Wie Studien herausfanden, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit der früheren Sterblichkeit, wenn sich Menschen isoliert oder einsam fühlen. Dies ist nicht selten bei pflegebedürftigen Menschen, besonders wenn sie ganz alleine leben.

So besteht die Hauptaufgabe einer häuslichen Betreuung, die Angehörigen zu entlasten, da diese meist berufstätig sind und durch die Doppelbelastung nicht selten selbst an Burn-out erkranken.

Ein weiterer sehr wichtiger Grund für die Betreuung zu Hause ist, dass die zu betreuende Person, in ihrem gewohnten Umfeld bleiben kann. Besonders ältere Menschen haben ein Problem damit, sich an eine neue Umgebung zu gewöhnen und für viele kommt eine Pflegeeinrichtung nicht infrage.

Pflegedienst

Welche Vorteile bietet eine häusliche Betreuung

Wie vorher schon erwähnt, möchten ältere hilfsbedürftige oder pflegebedürftige Menschen solange wie möglich in ihrem eigenen zu Hause bleiben.

Vertraute Umgebung

Eine Betreuung im gewohnten Umfeld durch eine 24-Stunden-Betreuung ermöglicht dem Pflegebedürftigen weiterhin in Würde in den eigenen vier Wänden zu leben. Durch die qualifizierte Betreuung und Unterstützung des Pflegedienstes, die sich um medizinische Behandlung kümmert, können so die Patienten nicht gezwungen sein, ihr vertrautes Heim zu verlassen.

Soziale Kontakte werden aufrechterhalten

Zwischenmenschliche Begegnungen sind vor allen Dingen im Alter sehr wichtig. Das Treffen mit Nachbarn, Freunden und Familienangehörigen sind geben den älteren Personen, die Sicherheit, dass das alltägliche Leben, wie sie es gewohnt sind, weitergeht. In einem Altenheim fühlen sich die Menschen erst einmal fremd.

Häusliche Betreuung ist kostengünstiger

Eine 24-Stunden-Pflegekraft zu beschäftigten ist zudem wesentlich billiger als Pflege- oder Altenheim, das nicht selten die letzten Ersparnisse auffrisst oder auch Kinder herangezogen werden, die einen Teil der Kosten übernehmen müssen. Je nach Schweregrad der Pflege kann Pflegegeld beantragt werden, das die Pflegeversicherung übernimmt.

Eine häusliche Betreuung hat wesentlich mehr Zeit für den Pflegebedürftigen

Besonders hervorzuheben ist bei der häuslichen Betreuung auch, dass sie wesentlich mehr Zeit hat, sich um die ältere Person zu kümmern, als das Abläufe in einem Pflegeheim zulassen. Diese müssen sich meist um sehr viele Bewohner kümmern und können somit nur die Grundbedürfnisse abdecken.

In der Pflege zu Hause ist dies nicht der Fall, da sie sich nur auf eine Person konzentrieren können und somit alle Bedürfnisse liebevoll und kompetent erfüllen kann.

Wie kann die häusliche Betreuung finanziert werden

Es gibt im Prinzip keine direkte Leistung, die beantragt werden kann, die es rechtfertigt, eine Betreuung einzustellen. Jedoch kann man Leistungen bei der Pflegekasse beantragen, die mit dem Pflegegrad zusammenhängt. Je nach Schwere der Pflegebedürftigkeit gibt es sogenannte Pflegegrade, die von dem medizinischen Dienst nach Beantragung festgestellt werden können.

Der medizinische Dienst kommt in diesem Fall zur dem Pflegebedürftigen nach Hause und stellt anhand von einer Befragung und Einschätzung der Schwere den Pflegegrad fest. Anhand dieses Grades wird die finanzielle Leistung berechnet:

Leistungen durch die Pflegekasse bei Pflegegraden

Pflegegrad 1     0 €
Pflegegrad 2326 €
Pflegegrad 3545 €
Pflegegrad 4728 €
Pflegegrad 5901 €

 

Ebenso können Pflegebedürftige, die eine häusliche Betreuung benötigen einen Antrag bei der Pflegekasse stellen, falls ein Umbau der Wohnung nötig ist, um die Pflege zu erleichtern. Diese gewährt bis zu 4000 Euro, die unabhängig zum Pflegegrad gewährt werden können.

Eine Pflegeberatungsstelle kann die richtige Anlaufstelle sein, um nähere Informationen und eine ausführliche Beratung zu erhalten.

Gibt es eine finanzielle Hilfe für eine häusliche Betreuung durch Sozialhilfe

Wenn eine finanzielle Bedürftigkeit besteht, kann bei den zuständigen Sozialämtern auch Leistungen zur Hilfe zu Pflege beantragen. Die Prüfung schließt jedoch grundsätzlich die Überprüfung der Angehörigen mit ein. Eine genaue Auskunft darüber erteilt das zuständige Sozialamt.

Welche Formen der Einstellung einer Betreuungskraft zu Hause gibt es

Es sind drei verschieden Formen möglich eine Betreuungskraft zu beschäftigen. Die am meisten genutzte Form der Einstellung ist die Entsendung.

Entsendung

Bei einer Entsendung einer 24- Stunden-Betreuung sind die Betreuer in ihrem Heimatland bei ihrem Arbeitgeber angestellt. Dieser führt auch die Sozialversicherung für die Mitarbeiter ab. Durch die Vermittlungsagentur, wie Betreuung GmbH, können die Kunden Vorschläge, die für die jeweilige Pflege zugeschnitten sind, erhalten. Nach einer Entscheidung für die häusliche Betreuungskraft, übernehmen wir, Betreuung GmbH und die Dienstleistungsagentur im osteuropäischen Ausland sämtliche Organisation, wie z. B. das A1 Schreiben, das für die Entsendung zwingend notwendig ist und ein Beweis, dass die Pflegkraft auch wirklich sozialversichert ist, sowie die An- und Abreise aus dem Heimatland.

Direkte Anstellung im Haushalt

Die 2. Möglichkeit besteht darin, die Betreuungskraft selbst einzustellen. Dadurch werden Sie praktisch zum Arbeitgeber. Sie können daher die t und Pflichten der Betreuungskraft selbst bestimmen und können eigene Verträge erarbeiten. Dies ist jedoch nicht weit verbreitet, da es aller Wahrscheinlichkeit an den höheren Kosten liegt. Als Arbeitgeber müssen Sie selbst neben dem Gehalt, die Beiträge für die häusliche Betreuung an die Kranken,- Renten- und Pflegeversicherung übernehmen. Nicht zu vergessen dabei, ist der bürokratische Aufwand, der dabei entstehen.

Selbstständige Betreuungskraft

Eine weitere Möglichkeit besteht, eine selbstständige häusliche Betreuung einzustellen. Bei diesem Modell hat die 24-Stunden-Pflege in ihrem Heimatland ein Gewerbe und kann dadurch selbstständig bei Ihnen arbeiten. Die Kosten sind ähnlich, wie die von einer Agentur vermittelten Pflegekraft. Jedoch müssen Sie aufpassen, dass nicht eine Scheinselbstständigkeit entsteht, wenn die Betreuung nur bei einem Kunden stattfindet. Auch eine Weisungsbefugnis unterliegt der selbstständigen Kraft und Sie sind nicht befugt dazu Weisungen zu ändern.

Rechtliche Grundlagen einer häuslichen Betreuungskraft

Auch für die Betreuungskräfte aus Osteuropa gilt der deutsche Mindestlohn für Arbeitnehmer. In keinem Fall sollten sie eine häusliche Betreuung ohne rechtliche Grundlagen einstellen, denn dann machen Sie sich strafbar, falls die Pflegekraft nicht versichert ist und zählt zur Schwarzarbeit. Sie sollten sich auch in jedem Falle die A1 Bescheinigung zeigen lassen, denn dies bestätigt, dass die Betreuungskraft in ihrem Heimatland versichert ist und alle erforderlichen rechtlichen Grundlagen für die Beschäftigung in Deutschland erfüllt und Sozialversicherungsbeiträge für sie in ihrem Heimatland abgeführt werden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.