Betreutes Wohnen Im Alter

Immer mehr Menschen sind im Alter dazu gezwungen allein zu leben und oftmals gezwungen ihre Lebenssituation zu ändern. Bei Einschränkungen der Mobilität stellen sich Türschwellen als Hindernis heraus oder Badewannen, in die sich ältere Menschen schwertun, einzusteigen, oder sich frei und unabhängig in ihrem zu Hause zu bewegen. Einsamkeit ist oftmals ein Grund, sich einer Wohngemeinschaft anzuschließen.

Ebenso stellen sich viele Senioren die Frage, was passieren wird, wenn sie auf einmal Hilfe benötigen? Wegen all diesen Gründen, hat sich eine neue Wohnform in Deutschland für ältere Personen entwickelt, das sogenannte „Betreute Wohnen“.

Kombination von Versorgung, Betreuung und Pflege im betreuten Wohnen

Einrichtungen, die die Bezeichnung“ betreutes Wohnen“ haben, bestehen aus eigenen abgeschlossenen Wohnungen, die es ermöglichen einen unabhängigen Haushalt zu führen. Die Möglichkeit eine Versorgung oder Pflege zu bekommen, ist dabei gegeben, wie z. B.  Essen auf Rädern, sowie die Inanspruchnahme eines ambulanten Pflegedienstes, falls eine Unterstützung oder Pflegebedarf notwendig wird.

Es handelt sich dabei nicht um eine Pflegeeinrichtung, wie man durch den Namen meinen könnte oder eine Alternative bei Pflegebedürftigkeit zu einem Altenheim. Dies ist nicht der Fall, sondern um eine Wohnform, deren Augenmerk darauf ausgerichtet ist, so lange wie möglich unabhängig zu leben.

Die Dienstleistungen, die betreutes Wohnen anbietet, unterscheiden sich je nach Einrichtung. Es existieren unterschiedliche Arten, die sich auch preislich unterscheiden. Weitere Namen für die Wohnform sind z. B. „Wohnen mit Service“ oder „Wohnen plus“.

Prinzipiell ist das Leben darauf ausgerichtet in einer eigenen Wohnung zu leben, in Verbindung eines Bedarfs von zusätzlichem Service, falls dieser benötigt werden sollte.

Welche Merkmale hat die Wohnform betreutes Wohnen

Senioren möchten so lange wie möglich unabhängig leben und ohne Hilfe zurechtkommen. Sicherheit steht dabei oft an oberster Stelle. Diese Merkmale beschreiben, die Grundpfeiler des betreuten Wohnens:

Die Lage der Wohnform sollte sich zentral, in einer ruhigen Umgebung befinden und auf die Bedürfnisse der Bewohner angepasst sein. Die Möglichkeit haben, einen normalen Alltag nachzugehen, Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte oder Haltestationen in nächster Nähe sind ebenso wichtige Faktoren. Gleichzeitig sollten sich Erholungsmöglichkeiten, wie Parkanlagen oder Spazierwege sich in der Umgebung befinden.

Die Wohnungen sind barrierefrei gebaut

Jeder der Wohnung kann ohne Hindernisse (z. B. mit einem Rollstuhl) erreicht werden. Aufzüge sind vorhanden und in die ganze Wohnung enthält keine Barrieren (Stufenschwellen, etc.). Mittlerweile gibt es in solchen Wohnformen elektrische Türöffner, bei denen auf sich auf Knopfdruck die Tür öffnet. Türen und Fenster sind dabei breiter gebaut sein und auch die Bewegungsfreiheit in der Küche und Bad wird beim Bau mitbedacht. Auch ein Notruf sollte in jeder Wohnung vorhanden sein.

Manche Anlagen verfügen über ein Büro, indem eine Mitarbeiterin des betreuten Wohnens zu verschiedenen Zeiten anwesend ist, um etwaige Probleme, wie z. B. Gewünschte Dienstleistungsanträge entgegenzunehmen.

Es sollte eine Cafeteria oder ein Gemeinschaftsraum vorhanden sein, indem sich die Bewohner treffen können und sich austauschen können.

Pflegedienst

Welcher Service wird im betreuten Wohnen angeboten

Der Service, der durch das betreute Wohnen angeboten wird, ist ein essenzielles Merkmal dieser Form des Wohnens. Dazu gehört ein technischer Service, der zum Haus gehört, Notruf in jeder Wohnung und ein Angebot zur Betreuung.

Technischer Hausdienst

Der technische Hausdienst ist für die Bewohner erreichbar und ermöglicht bei Abhilfe bei technischen Problemen jeglicher Art, Hilfe zu leisten. So wird dafür gesorgt, dass sämtlich notwendige Technik immer einsatzbereit ist und bei Nichtfunktion sofort behoben wird. Weitere Aufgaben sind die Reinigung der Wohnanlage und ein Winterdienst. Eine wichtige Dienstleistung ist, dass der Notruf jederzeit einsatzbereit ist und die Funktion immer gewährleistet wird.

Betreuung:

Eine ausgebildete Betreuungsfachkraft muss zu bestimmten Zeiten anwesend sein und ist für die Probleme aller Art zuständig. Sie wirkt unterstützend bei verschiedenen Belangen

Die Betreuung erfolgt durch eine Fachkraft, die zu bestimmten Zeiten anwesend ist. Sie arrangiert Veranstaltungen und ist behilflich bei verschiedensten Belangen der Bewohner, wie z. B. das Organisieren des medizinischen Dienstes, des ambulanten Pflegedienstes oder das Arrangieren von „Essen auf Rädern“.

Wahlservice

Zusätzlich gibt es einen vertraglich geregelten Wahlservice. Zu den üblichen Miet- und Nebenkosten können verschiedene Dienstleistungen hinzugebucht werden, die über die Grundleistungen hinausgehen. Dies kann z. B. eine Wohnreinigung oder verschiedene Pflegeleistungen beinhalten. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit des Wäscheservice, Einkaufsservice, Abhol- und Bringdienst. Ansprechpartner dafür ist in der Regel, die Betreuungsfachkraft der Wohneinrichtung.

Die Wahlleistungen können somit den Bedürfnissen der Bewohner angepasst und Bedarf hinzugebucht werden und werden zusätzlich berechnet.

Betreuungsvertrag

In einem Betreuungsvertrag für das betreute Wohnen, sind die Grundleistungen und die Wahlleistungen genaustens beschrieben. Eine Pauschale für die Betreuung wird im Vertrag bei den Grundleistungen angerechnet, dazu gehören der Zugang zur Betreuungsfachkraft, sowie soziale Beratung.

Der Vertrag regelt das Mietverhältnis, die Grundleistungen und Angebote der Wahlleistungen.

Der Mietvertrag und das Verhältnis der Betreuung sollen in getrennten Verträgen erstellt sein, sie hängen jedoch voneinander ab, da einer dem anderen bedingt, da das Element der Miete nicht von den Dienstleistungen getrennt werden kann.

Alle Leistungen werden ausführlich und vollständig definiert und den verschiedenen Dienstleistungen zugeordnet werden.

Was müssen Sie vor dem Einzug in das betreute Wohnen beachten

Da der Begriff des betreuten Wohnens nicht eindeutig definiert ist und es verschiedene Einrichtungen gibt, die sich so bezeichnen, ist es wichtig, dass Sie sich vorab über die Einrichtung genauestens informieren.

Betrachten Sie ihre eigene Pflegesituation

Betreutes Wohnen ist nicht dasselbe, wie ein Altenheim oder ein Pflegeheim. Es könnte also durchaus möglich sein, dass der Umzug in das betreute Wohnen nicht von Dauer sein könnte. Die Betreuung und Pflege bei höheren Pflegegraden kann in dieser Wohnform nicht geleistet werden. Es gibt zwar eine Möglichkeit, dem ambulanten Pflegedienst zu beauftragen, bei der Ihnen die Betreuungsperson behilflich sein kann. Wenn jedoch jemand auf eine Pflege rund um die Uhr angewiesen, da der gesundheitliche Zustand sich verschlechtert, dann ist im betreuten Wohnen eine 24-Stunden-Pflege nicht gewährleistet und es müssen für diese Situation wieder andere Möglichkeiten gefunden werden, wie z. B. Ein Altenheim oder eine 24-Stunden-Pflegekraft für zu Hause.

Definieren Sie genauesten ihre Ansprüche an das betreute Wohnen

Da die Wohnform in verschiedener Art angeboten wird, sollten sie sich vorher genauestens im Klaren sein, welche Art sie benötigen. Es gibt kleine oder große Wohnungen zu mieten, eventuell sogar eine Option des Kaufens, die von verschiedenen Institutionen angeboten werden, die teilweise sehr übersichtlich sind. Es sollte dabei nicht nur eine Frage des Geldes sein, das sie dafür aufwenden, sondern auch, ob es ihren Ansprüchen und Bedürfnissen gerecht wird. Machen Sie sich also auch Gedanken darüber, welche Zusatzleistungen angeboten werden, wie z. B. Die Benutzung eines Hallenbades oder das Interesse an vielen angebotenen Aktivitäten und Freizeitgestaltung. So sollten Sie die Auswahl danach richten, welche Form des betreuten Wohnens am besten ihren Erwartungen entspricht.

Machen Sie sich Vorort ein Bild der Wohnanlage

Vereinbaren Sie mehrmals Besuche in der Anlage oder fragen Sie nach, ob es möglich ist, auch auf Probe zu wohnen. Achten Sie dabei auf ihre Eindrücke, ob Sie sich gut aufgehoben fühlen oder ob es eher eine bedrückende Stimmung erzeugt. Suchen Sie Kontakt zu anderen Mietern und fragen Sie sich, ob Sie sich das Leben in der Zukunft in dieser Gemeinschaft vorstellen können. Nehmen Sie aktiv an Freizeitaktivitäten mit den anderen Mitbewohnern teil und sammeln Sie so viel wie mögliche Eindrücke.

Prüfen Sie, ob das betreute Wohnen ihren Kriterien entspricht

Jeder hat eine gewisse Vorstellung, was das Leben in einer anderen Wohnform entspricht, für die er sich entscheidet, die an Bedingungen geknüpft sind. Sie sollten vorher prüfen, ob das Angebot des betreuten Wohnens, ihren Kriterien entspricht. Gibt es einen Aufenthaltsraum im Gebäude? Kann ich mein Haustier mitnehmen? Entspricht die Größe der Wohnung meinen Vorstellungen? Erstellen Sie am besten vorher eine Liste mit all ihren Wünschen und prüfen Sie nach, ob diese auch erfüllt werden können.

So könnte eine Checkliste aussehen

  • Welchen ersten Eindruck haben Sie, was die Umgebung betrifft? (Eher laut und hektisch oder ruhig gelegen)
  • Ist der Wohnraum groß genug?
  • Sind öffentliche Verkehrsmittel und andere Einrichtungen, wie Bank, Supermarkt, Friseur, Arzt, etc. gut zu erreichen?
  • Gibt es in der Nähe Freizeitangebote für Senioren?
  • Welche Atmosphäre herrscht in der Wohnanlage?
  • Ist die Barrierefreiheit garantiert, existiert ein Aufzug?
  • Hat die Anlage extra Parkplätze für die Wohnanlage, wie z. B. Eine Tiefgarage?
  • Sind in der Nähe Übernachtungsmöglichkeiten für Besucher?
  • Wird im betreuten Wohnen Essen angeboten?
  • Gibt es einen Balkon und eine räumliche Trennung von Küche, Wohnzimmer und Schlafzimmer?
  • Sind die Wohnungen hellhörig?
  • Ist ein Telefonanschluss installiert, nebst dem Notruf und gibt es Zugang zu WLAN?
  • Welcher Grundservice wird angeboten? (Erreichbarkeit der Betreuungsperson, Freizeitangebote, welche Unterstützung wird angeboten bei verschiedenen Behördenangelegenheiten, Vermittlung von Pflegedienst oder Haushaltshilfe)
  • Welche Art von Wahlleistung kann ich dazu buchen? (Einkaufshilfe, Reinigung, Wäschedienst, ambulanter Pflegedienst, Auflistung der Preise)
  • Werden in dem Vertrag die Leistungen genauestens beschrieben und sind die Kosten dafür übersichtlich? (Grund- und Wahlleistung)
  • Ist der Mietvertrag vor Eigenbedarf geschützt?
  • Gibt es eine Möglichkeit bei erhöhtem Pflegebedarf, weiterhin im betreuten Wohnen zu verbleiben oder ist ein Umzug in ein Pflegeheim zwingend notwendig?

Pflegedienst

Auf was Sie bei einem Vertrag über das betreute Wohnen achten müssen

  • Regelung des Mietverhältnisses
  • Auflistung der Grundleistungen
  • Angebote der Wahlleistungen
  • Betreuung und Mietverhältnis sollten in zwei verschiedenen Verträgen geregelt werden. Sie müssen gut lesbar sein und verständlich geschrieben sein.
  • Eine übersichtliche Gestaltung sollte die Übersicht über alle Leistungen klar hervorheben. Aus dem Vertrag muss herausgehen, welche Unternehmen für die verschiedenen Leistungen zuständig ist.
  • Weiterhin muss, wie bei gewöhnlichen Mietverträgen auch, die Größe und die Ausstattung der Wohnung beschrieben sein.
  • Eine Preis-Erhöhung der allgemeinen Leistungen der Betreuung muss in dem Vertrag festgehalten werden.
  • Sämtliche Leistungen müssen genauestens beschrieben werden, wie z. B. das Mietverhältnis, welche Grundleistungen beinhaltet sind und welche Wahlleistungen erbracht werden. Diese sollen auch den Kosten, die dafür entstehen genauestens zugeordnet werden.
  • Falls eine Einmalzahlung gefordert wird, muss diese ebenso im Vertrag festgehalten werden.
  • Ist der Vertrag auf eine bestimmte Laufzeit begrenzt? (diese sollte auf keinen Fall sein, denn dann müssten Sie nach Ablauf der Zeit wieder ausziehen. So sollte das Mietverhältnis unbefristet sein und auch eine Kündigungsfrist beinhalten).

Kosten für das Betreute Wohnen

Eine Wohnung kann entweder gekauft oder gemietet werden, diese können sich in einem Seniorenwohnheim befinden oder in einer integrierten Wohnanlage befinden.

Preisliche Unterschiede hängen von der Wohngegend, der Ausstattung und von den Ansprüchen des Mieters ab.

So hängen die Kosten von der Zimmeranzahl und den Quadratmetern der Wohnung ab, sowie deren Lage. Wohnungen die nahe an der Stadt sind, liegen preislich deutlich höher, als Wohnungen in ländlichen Gebieten.

Normalerweise belaufen sich die Kosten über den durchschnittlichen Miet- oder Kaufpreisen. Man muss mit einem Aufschlag von ca. 10 – 20 Prozent rechnen.

Grundleistungen belaufen sich auf ca. 60 – 150 € im Monat

Wahlleistungen, die dazu gebucht werden können, werden nur dann berechnet, wenn sie tatsächlich stattfinden.

Falls Sie Pflegegeld bekommen, weil Sie einen Pflegegrad bekommen haben, dann sollten Sie mit der Pflegeversicherung klären, ob es Auswirkungen hat, wenn Sie einen ambulanten Pflegedienst benötigen, da das Pflegegeld dann mit den Pflegeleistungen verrechnet wird.

 

Beispielrechnung:

Miete                                    700 €

Betreuungspauschale              90 €

Wahlleistungen                     120 €

910 €

– Pflegegeld (Pflegerad 3)    545 €

                                                 365 €

 

Wird das Pflegegeld abgezogen, muss der Bewohner in diesem Beispiel 365 aus seinem eigenen Vermögen bezahlen.

Des Weiteren gibt es Pauschalen die vom Sozialamt übernommen werden, wenn die Kosten dafür angemessen sind. Falls eine Behinderung oder eine Suchterkrankung vorliegt, kann ebenfalls beim Sozialamt eine Kostenbeteiligung beantragt werden, der von der Höhe des Einkommens abhängig ist.

Es gibt zudem die Möglichkeit einen Antrag auf Wohngeld zu stellen.

Wie kann ich eine geeignete Wohnform des betreuten Wohnens finden

Wenden Sie sich zuerst an die Gemeinde oder Stadt in der Sie leben. Dorf erfahren Sie, welche Wohnformen es in unmittelbarer Nähe gibt. Kontaktieren Sie die Anbieter und bitten um Informationen, die Sie sich in Ruhe erst einmal zu Hause durchlesen können. Falls Sie Internet haben können Sie auch regional im Netz danach suchen. So bietet z. B. Das Deutsche Rote Kreuz eine Suchfunktion auf ihrer Webseite für betreutes Wohnen an. https://www.drk.de/hilfe-in-deutschland/senioren/altersgerechtes-wohnen/betreutes-wohnen/

Anhand der Informationen der verschiedenen Wohnformen können Sie vorab vergleichen und die Form aussuchen, die Sie am ehesten anspricht.

Schlussgedanken

Falls Sie sich entschlossen haben, in eine Wohnform des betreuten Wohnens umzuziehen, sollten Sie sich gut überlegen, welche Form die beste für Sie persönlich ist. Lange Wartezeiten sind nicht selten, deswegen ist ein frühzeitiges Planen von Vorteil.

Please rate this

1 Antwort
  1. Dietrich Bachmann
    Dietrich Bachmann sagte:

    Danke für den Artikel und die Infos über dieses Thema. Betreutes Wohnen hört sich echt gut fürs Leben zu Hause an. Die Erklärungen über betreutes Wohnen fand ich sehr hilfreich.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.