Slowakische 24-Stunden-Seniorenbetreuung

Durch die Erweiterung der östlichen Länder in der EU ist es möglich, auch in anderen Ländern tätig der Mitgliedstaaten der EU zu arbeiten. Die Bezahlung ist wesentlich höher und nicht selten schicken die 24-Stunden-Pflegehelferinnen Geld in die Heimat, um die Familie dort zu unterstützen. Mittlerweile ist es möglich geworden, dass die 24-Stunden-Seniorenbetreuer direkt im Haushalt der zu Betreuenden wohnen können und so im Wechsel rund um die Uhr zur Verfügung stehen können.

In Deutschland sind mittlerweile ca. 3 Millionen Menschen pflegebedürftig, Tendenz steigend. Etwa drei Viertel all werden momentan zu Hause versorgt und gepflegt. So ist zu erkennen, dass Senioren am liebsten zu Hause gepflegt werden möchten und nicht in ein Pflegeheim wollen, was unter anderem den Nachteil von sehr hohen Kosten mit sich bringt, die nicht zuletzt auch die Kinder der zu Pflegenden übernehmen müssen, falls die Finanzen der Senioren dafür nicht ausreichen. Betreuungskräfte aus Osteuropa, die gerne nach Deutschland oder Österreich abwandern, sind sehr gefragt.

Die Zahl der osteuropäischen 24-Stunden-Seniorenpflegerinnen hat stark zugenommen und der Markt dafür ist im Aufschwung. Der Großteil kommt aus Polen, aber auch andere Länder wie z. B. Slowenien sind genauso gefragt, da die Qualifikationen sich ähneln. Ohne die Betreuung aus Osteuropa müssten weitaus mehr Senioren in Pflegeheimen versorgt werden.

Pflegeangebot der 24-Stunden-Seniorenpfleger aus der Slowakei steigt

Viele der Menschen in der Slowakei wählen aus Überzeugung den Beruf als Betreuungshelfer oder Seniorenpfleger und immer mehr slowakische 24-Stunden-Altenbetreuer bevorzugen es aber mit angeeigneten Deutschkenntnissen nach Deutschland oder nach Österreich abzuwandern und dort als 24-Stunden-Altenhelferin tätig zu werden.

So wandern immer mehr Pflegebetreuer aus Slowenien nach Deutschland oder Österreich ab, um als 24-Stunden-Seniorenhelferin tätig zu werden. Dadurch, dass Slowenien nahe an Österreich liegt, nutzen viele Menschen die Möglichkeit Deutsch zu lernen, was natürlich viele Vorteile hat. Die Kommunikation zwischen der 24-Stunden-Seniorenbetreuung und der Senioren ist damit gegeben, was für die Altenhelferinnen den gesamten deutschen und österreichischen Markt öffnet.

Wie sieht die Beschäftigung einer slowenischen 24-Stunden-Seniorenpflege aus?

1. Entsendung durch eine Dienstleistungfirma

Ebenso, wie bei der allen osteuropäischen Mitgliedsstaaten in der Europäischen Union gibt es verschiedene legale Möglichkeiten, die die Seniorenpflegerinnen nutzen können. Die meist genutzte Möglichkeit ist die Entsendung, bei der die 24-Stunden-Pflegehelferinnen in ihrem Heimatland angestellt sind, sich von den jeweiligen Dienstleistungsfirmen entsenden lassen. Durch das von der dortigen Sozialversicherungsstelle ausgestellte Formular A1, das als Bescheinigung für die Sozialversicherung in der Slowakei dient, können die 24-Stunden-Seniorenhilfen auch im Ausland tätig werden. Maximal ist das bis zu 24 Monaten möglich und kann auch nach kurzer Rückkehr in das Heimatland wieder verlängert werden. Alle rechtlichen Vorschriften sind durch die A1 – Bescheinigung abgedeckt.

2. Entsendung als selbstständige slowakische 24-Stunden-Betreungshilfe

Weiter ist es möglich, dass sich eine 24-Stunden-Altenpflegerin selbst als Selbstständige Kraft entsendet. So sind diese in ihren Entscheidungen auch wesentlich freier und können Arbeitsort und Arbeitszeiten selbst wählen. Jedoch muss man immer dabei beachten, dass man bei der Einstellung einer selbstständigen 24-Stunden-Seniorenbetreuung einen Verdacht auf Scheinselbstständigkeit erregt, das dann in Betracht kommt, wenn die selbstständige Betreuungshilfe nur einen Arbeitgeber hat. Die Folgen müssen dann vom Auftraggeber getragen werden. Es gibt jedoch Formulare, die die 24-Stunden-Betreuungshilfe ausfüllen muss, um dem vorzubeugen.

3.Sie können selbst Arbeitgeber werden

Eine dritte Möglichkeit ist eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung für die Angehörigen. In diesem Fall können Sie eine Betreuungskraft direkt bei sich einstellen. Sie fungieren dann als Auftraggeber und Arbeitgeber. Die Weisungsbefugnis liegt somit bei Ihnen und Sie können dies in einem Vertrag festhalten, welche Tätigkeiten genau und wann übernommen werden sollen. Sie dürfen allerdings auch nicht vergessen, dass Sie als Arbeitgeber einer 24-Stunden-Betreuungshilfe aus Slowenien ebenso Verpflichtungen gegenüber Ihrer Betreuungskraft haben. Denn die Organisation der Tätigkeit bleibt in dem Fall Ihnen überlassen. Sie sind dafür zuständig, wie die Anfahrt, der Heimaturlaub, freie Zeiten etc. geregelt sind und müssen selbstverständlich für alle im Arbeitsrecht vorhergesehenen Standards Vorbereitungen treffen, damit diese auch eingehalten werden können. Sie müssen für Ihre 24-Stunden-Seniorenbetreuung natürlich auch Sozialversicherungsabgaben zahlen.

Meist entscheiden sich statistisch gesehen, die meisten Pflegebedürftigen oder deren Angehörige für entsendete Betreuungshilfen, da sie dadurch keine weiteren Umstände haben und der Aufwand dafür sehr gering und kostengünstiger ist.

Wie hoch sind die Kosten für eine slowakische 24-Stunden-Seniorenbetreuung?

Je nach Art der Beschäftigung fallen die Kosten für eine slowakische 24-Stunden-Betreuung unterschiedlich aus. Wer sich für eine entsendete Betreuungskraft, sei es auf selbstständiger Basis oder durch eine Dienstleistungsagentur in Slowenien bewegt sich auf der günstigeren Seite im Gegensatz zu fest angestellten Betreuerinnen im Haushalt. Der Grund liegt daran, dass Sie als Arbeitgeber für die hohen Sozialversicherungsbeiträge aufkommen müssen, die einen wesentlichen Anteil der höheren Kosten mit sich bringen. Auch die Zeit für die Organisation ist für viele Familienangehörige abschreckend.

Verschiedene Faktoren spielen in die Kosten der Slowakischen 24-Stunden-Betreuung eine Rolle, die z. B. den Aufwand dafür beinhalten, den Pflegegrad oder auch die Qualifikation der Pflegekraft und den Kenntnissen der deutschen Sprache. Manchmal können auch Zusatzqualifikationen benötigt werden, wie z. B. eine Ausbildung zum Umgang mit Demenz oder Diabetes.

Je nach Schweregrad der Pflege kann ein Großteil der Finanzierung durch das Pflegegeld getragen werden.

Slowakische 24-Stunden-Seniorenhilfen sind kostengünstiger als ein Alten- oder Pflegeheim

Da Deutschland das Pflegegeld reformiert hat und sich der Probleme der alternden Gesellschaft bewusst ist, wird versucht, den Angehörigen bei der Pflege Ihrer Liebsten unter die Arme zu greifen, damit die Senioren so lange wie möglich zu Hause betreut werden können. Wenn Sie eine 24-Stunden-Altenpflegerin aus der Slowakei benötigen, können sie auf die Hilfe des Staates zurückgreifen, die durch das Pflegestärkungsgesetz dokumentiert ist. Der zu Pflegende hat Anspruch auf Pflegegeld, bzw. Verhinderungspflegegeld oder auch auf Kurzzeitpflege. Im Gegensatz zu einem Altenheim ist dies wesentlich kostengünstiger.

Welche Vorteile hat eine 24-Stunden-Pflegehilfe aus der Slowakei?

Direkte Vorteile gegenüber anderen Pflegekräften können sich nicht deutlich herausheben. Es liegt eher an der Entfernung zu dem Wohnort der 24-Stunden-Betreuung aus der Slowakei. Je nach Bundesland (wie z. B. Bayern) ist die Slowakei nicht so weit entfernt. Wenn man jedoch den Vorteil gegenüber einem Altenheim vergleicht, dann sind diese leicht zu sehen. Die Betreuung kann in dem Zuhause stattfinden und kostet weitaus weniger als die Betreuung in einem Seniorenheim. Die gewohnte Umgebung kann beibehalten werden und nicht selten entwickeln sich Freundschaften zwischen den 24-Stunden-Seniorenpflegerinnen und den Senioren und sind nicht dem System der Zeitnot und Hektik der Pflegekräfte eines Seniorenheimes ausgesetzt, in denen teilweise bis zu 40 Patienten pro Altenpflegerin in der Nachtschicht kommen.

Bewerten Sie diesen Beitrag