Seniorenbetreuung Nachrichten

Tagespflege

Pflegende Angehörige sind oftmals mit der Pflege komplett überfordert, da sie meist berufstätig sind und somit einer Doppelbelastung ausgesetzt sind. Um entlastet zu werden, gibt es in Deutschland die sogenannte Tagespflege, bei der es möglich ist, sich um die eigenen Belange als Angehöriger zu kümmern, ohne Nachteile auf die Pflege der Liebsten.

So kann man die Tagespflege einreihen zwischen einer Pflege zu Hause und einer stationären Pflege in einer dafür geeigneten Einrichtung. Sie können die Tagespflege an bestimmten Tagen in Anspruch nehmen, je nach Bedürfnissen.

Was ist Tagespflege

Durch die sogenannte Tagespflege ist es für pflegebedürftige Menschen möglich, länger in dem gewohnten Umfeld zu leben. Die Tagespflege wird auch als teilstationäre Versorgung bezeichnet, da die Pflege in einer stationären Pflegeeinrichtung stattfindet. Durch die Tagespflege werden Angehörige entlastet. So kann die Pflege von pflegebedürftigen Personen zusammen mit dem ambulanten Pflegedienst besser bewältigt werden. Weiterlesen

Please rate this

Deutsche Pflegekräfte

In Deutschland gibt es verschiedene Arten der Pflege. Eine davon ist der ambulante Pflegedienst und weitere Art ist die 24-Stunden-Pflege. In der 24-Stunden-Pflege wohnt die Pflegekraft in dem Zuhause der pflegebedürftigen Person und wechselt sich meist in 14-tägigem-Rhythmus mit einer anderen Pflegekraft ab. Die Pflegekraft ist sozusagen rund um die Uhr erreichbar. Im Gegensatz zu 24-Stunden-Pflegekräften übernehmen deutsche Pflegekräfte nicht nur grundpflegerische Tätigkeiten, sondern durch ihre Ausbildung als staatlich anerkannte Pflegerin (Krankenschwester, bzw. Altenpflegerin), können sie ebenso die medizinische Behandlungspflege durchführen.

24-Stunden-Pflege deutsche Pflegekräfte Kosten

Es gibt verschiedene Arten, eine deutsche Pflegekraft einzustellen. Eine davon ist, dass Sie selbst zum Arbeitgeber werden, dies ist jedoch aufwendiger, als wenn Sie eine 24-Stunden-Pflegekraft über eine Agentur einstellen, da Sie als Arbeitgeber auch Pflichten der Pflegekraft gegenüber haben. Weiterlesen

Please rate this

Pflege daheim

Über 70 % der pflegebedürftigen Menschen werden zu Hause gepflegt. Meist übernehmen die Pflege daheim die Angehörigen, der ambulante Pflegedienst oder sogenannte 24-Stunden-Pflegekräfte. Menschen werden immer älter, doch auch Krankheiten nehmen mit steigendem Alter zu, wie z B. Arthrosen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Demenz und Alzheimer Krankheit. Viele Menschen sind dann auf Hilfe angewiesen und möchten dabei ihr gewohntes Umfeld nicht verlassen und entscheiden sich für die Pflege daheim: Weiterlesen

Please rate this

Hilfe zur Pflege

Die Pflege von gesundheitlich oder psychisch eingeschränkten Menschen ist mit hohen Kosten verbunden. Was passiert, wenn sich Menschen die notwendige Pflege nicht leisten können?

Wenn der gesundheitliche Zustand es erforderlich macht und eine Pflegebedürftigkeit eintritt, jedoch nie dafür benötigten finanziellen Mittel nicht ausreichen, gibt es unter gewissen Voraussetzungen einen Anspruch auf „Hilfe zur Pflege“. Dies wird durch den Sozialhilfeträger ausbezahlt. Dazu zählen die ambulante Hilfe zu Hause, sowie eine teilstationäre oder vollstationäre Pflege.

Wer keine Leistungen aus der Pflegeversicherung bekommt, bzw. keinen Anspruch darauf hat und nur eine kleine Rente bekommt, kann „Hilfe zur Pflege“ bekommen. Das Sozialamt übernimmt dann die gleichen Leistungen, wie die Pflegekasse, vorausgesetzt, dass diese die Leistungen nicht oder nicht in vollem Umfang übernimmt.

Wenn Sie also nicht über genügend Mittel verfügen, um die Pflegekosten zu tragen, z. B. bei einer Schwerstpflege, können Sie beim Sozialamt einen Antrag auf „Hilfe zur Pflege“ stellen.

Weiterhin können Personen, deren Pflegebedarf für weniger als ein halbes Jahr (6 Monate) dauert oder wenn eine Person keine Pflegeversicherung besitzt und aus diesem Grunde keinen Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung hat (z. B. eine pflegebedürftige Person in den letzten 10 Jahren weniger als 2 Jahre pflegeversichert war). Weiterlesen

Please rate this

Pflegegrade ehemals Pflegestufe

Ein Pflegegrad bezeichnet die Schwere der Beeinträchtigung oder die Fähigkeiten einer Person, die pflegebedürftig ist. Mit dem Pflegestärkungsgesetz II wurden mit Wirkung zum 01.01.2017 die Pflegestufen 1- 3 in Pflegegrade umgewandelt, da auch Personen, die eine Erkrankung wie Demenz mit eingeschlossen werden sollten und um diese besser zu unterstützen. So werden seit der Einstufung in Pflegegrade nicht nur physische, sondern auch psychische Probleme berücksichtigt.

Wie werden Pflegegrade eingeteilt? Was wurde aus den Pflegestufen? Weiterlesen

Please rate this

Landespflegegeld

In Deutschland gibt es ein sogenanntes Landespflegegeld. Dies soll eine Unterstützung für pflegebedürftige Menschen sei,. Sie können frei darüber verfügen und können mit dem Geld etwas für sich selbst tun oder Menschen, die sie in ihrem Alltag unterstützen eine Aufmerksamkeit zukommen lassen. Es ist an keinen Zweck gebunden und ist damit ein Betrag, der zur freien Verfügung steht. In Deutschland sind die Landespflegegelder jedoch in den einzelnen Bundesländern von unterschiedlicher Höhe und auch die Voraussetzungen unterscheiden sich.

Prinzipiell werden Personen unterstützt, die einen hohen Pflegebedarf oder eine erhebliche Behinderung haben, sowohl körperlich als auch geistig. Weiterlesen

Please rate this

Zusätzliche Betreuungsleistungen und Entlastungsleistungen § 45b SGB XI

Pflegebedürftige Menschen oder deren Angehörigen steht laut § 45b SGB XI eine zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistung zu. Dieser Betrag beläuft sich auf 125 € im Monat. Diese Leistung soll als Unterstützung für die Pflegeperson dienen, die sich um einen Pflegebedürftigen kümmert. Die Bezahlung erfolgt nicht in bar, also per Überweisung, sondern kann für Dienstleistungen eines pflegerischen oder haushaltsnahen Dienstes zur Verfügung stehen.

Wenn der monatliche Betrag nicht genutzt wurde, dann wird dieser zum nächsten Monat dazugezählt und summiert sich bei der Pflegekasse und kann bei Bedarf verwendet werden.

Möglich ist das bis zum 30. Juni des nächsten Jahres. Normalerweise wird bei Nichtbenutzung eine sogenannte „Abtretungserklärung“ für einen ambulanten Pflegedienst benutzt, der dann zusätzliche Betreuungsleistungen bei der Pflegekasse berechnen kann. Weiterlesen

Please rate this

Altenpflege in München

München, die Stadt mit Herz, liegt direkt an der Isar und ist eine lebendige Metropole in Bayern und zugleich Hauptstadt davon. In München leben 1.427 Millionen Einwohner.

Durch den demografischen Wandel in Deutschland gibt es immer mehr ältere Menschen als junge Menschen. Auch München ist davon nicht verschont und die Zahl der Pflegebedürftigen steigt weiter an. Laut dem Sozialbericht in München werden bis zu 31.500 Menschen von Pflegebedürftigkeit betroffen sein. Die Pflegeheime in München sind mit 95 % ausgelastet, doch auch andere Erkrankungen wie Demenz oder Alzheimer steigen und weitere Pflegeplätze werden besonders in diesem Bereich benötigt. Weiterlesen

Please rate this

Empfehlungsschreiben für eine 24-Stunden-Pflegekraft

Empfehlungsschreiben sind ein sehr wichtiger Bestandteil im Prozess der Arbeitssuche. Vor allen Dingen dann, wenn es sich um persönliche Dienstleister handelt, wie bei der Pflege zu Hause.

Eine Pflegekraft benötigt, um eine neue Stelle zu finden Referenzen. Die ermöglichen Ihnen leichter eine neue Stelle zu bekommen. Wenn Sie, aus welchen Gründen auch immer eine Pflegekraft ausstellen oder der Vertrag ausläuft oder die Pflegekraft entscheidet sich für eine andere Stelle, dann  ist es sehr hilfreich für sie, ein Empfehlungsschreiben aufzusetzen.

Dieses Schreiben unterscheidet sich manchmal zu anderen Berufen, da Betreuungskräfte oft zu einem engen Teil der Familie werden und sie können die Fähigkeiten und Persönlichkeitsmerkmale hervorheben, die dazu beitragen, sie in das richtige Bild zu rücken, das eine wertvolle und gute Pflegekraft ausmacht. Weiterlesen

Please rate this

Testament schreiben

In Deutschland besteht keine gesetzliche Verpflichtung ein Testament zu besitzen oder zu schreiben. Um jedoch Verwirrung bei der Weitergabe von Eigentum zu vermeiden, kann es ratsam sein, ein Testament für diejenigen Personen abzugeben, die:

  • ein großes Vermögen besitzen oder Eigentum besitzen
  • zusammen mit einem Partner leben, aber nicht verheiratet sind
  • mehr als ein Kind haben und angeben möchten, was jedes Kind erben wird
  • Kinder aus verschiedenen Ehen oder außerhalb der Ehe haben Weiterlesen

Please rate this